Weg mit dem Masken-Effekt

Puder mit Pinsel in Schleifbewegung überarbeiten

Der Teint soll durch das Puder makellos aussehen. Dafür sollte man zum Schluss mit dem Pinsel grob über die Haut streichen. Foto: Marina Leunig

Nach dem Make-up kommt das Puder auf die Haut. Es kann mattieren oder die Poren verfeinern. Eins allerdings sollte es nicht: wie eine Maske wirken. Dafür braucht es ein gutes Finish.

Berlin (dpa/tmn) - Überschüssiger Puder lässt die Haut maskenhaft wirken. Frauen führen daher am besten nach dem Auftragen den Pinsel noch mal in schleifenden Bewegungen über die Haut.

Der Pinsel entfernt dabei überschüssige Rückstände des Puders, der zugleich in die Haut eingearbeitet wird. Darauf weist Peter Schmidinger, Make-up-Experte des VKE-Kosmetikverbandes in Berlin, hin.

Eine Alternative ist die sogenannte Mineral Powder Foundation. Sie hinterlässt keine Puderreste auf der Haut, wie Schmidinger erklärt. Dieser leichte Puder verbinde sich gut mit der Haut.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.