In führerlosem Zug

Putzfrau über Höllenfahrt: "Ich lache darüber"

+
Dieser Triebwagen krachte in ein Wohnhaus.

Stockholm - Mit starken Worten hat eine Stockholmer Putzfrau ihre Höllenfahrt in einem führerlosen Zug kommentiert. Sie macht sich über falsche Beschuldigung lustig.

Mit starken Worten hat eine Stockholmer Putzfrau ihre Höllenfahrt in einem führerlosen Zug kommentiert. Die bei dem Unglück Mitte Januar schwer verletzte 22-Jährige sagte in einem Zeitungsinterview am Donnerstag zu der vom Bahnbetreiber verbreiteten und falschen Beschuldigung, sie habe den Zug möglicherweise in Selbstmordabsicht gestohlen: „Ich will nicht zornig sein. Man kann im Nachhinein nur darüber lachen. Die haben sich einfach lächerlich gemacht.“

Die Schwedin hatte im Bahndepot nachts einen abgestellten Triebwagen im Depot Saltsjöbaden gereinigt, der sich plötzlich in Bewegung setzte und mit 80 Kilometern pro Stunde in ein Wohnhaus raste. Sie habe zunächst den Zündschlüssel zu drehen versucht und sich dann einen möglichst sicheren Platz für den unausweichlichen Aufprall gesucht, sagte die 22-Jährige: „Ich hatte begriffen, dass es Richtung Hölle ging.“

Bahnbetreiber verbreitete Anschuldigungen

Die Bewohner des Hauses blieben unversehrt, während die Putzfrau erst nach zwei Stunden schwer verletzt befreit werden konnte. Der private Bahnbetreiber Arriva und die staatliche Aufsichtsbehörde SL mussten ihre dann über Medien verbreiteten Anschuldigungen zurücknehmen, als amtliche Untersuchungen schwere Sicherheitsmängel ans Licht gebracht hatten.

Die Staatsanwaltschaft erklärte die junge Frau ausdrücklich für frei von jedem Verdacht und leitete stattdessen Ermittlungen gegen Verantwortliche des Bahnbetreibers ein. In dem Interview mit der Gewerkschaftszeitung „Sekotidningen“ sagte die 22- Jährige, sie habe durch ihre Erfahrung einen „anderen Einblick“ darin gewonnen, wie es um Sicherheit am Arbeitsplatz bestellt sei und wie das Rechts-, sowie das Gesundheitswesen und die Gewerkschaften funktionieren. Medien warf sie vor, unkritisch die Behauptungen der Bahnbetreiber verbreitet zu haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.