Python gehalten - Mann muss ins Gefängnis

Wellington - Ein Neuseeländer hat illegal eine Python gehalten und muss deshalb vier Monate ins Gefängnis. Sein "Haustier" wurde eingeschläfert. Die harten Strafen haben auch einen Hintergrund.

Ein Neuseeländer hat in seiner schlangenfreien Heimat illegal einen Python gehalten und muss deshalb vier Monate ins Gefängnis. Der 38-Jährige bekannte sich vor Gericht schuldig, wie das Agrarministerium am Mittwoch in Wellington berichtete. In Neuseeland gibt es keine Schlangen, und die Regierung achtet streng darauf, dass das so bleibt, um die heimische Artenvielfalt nicht zu gefährden. Richter Russell Callander vom Distriktgericht in Palmerston North verhängte die strenge Strafe am Dienstag nach Angaben des Ministeriums auch zur Abschreckung gegen Schlangenschmuggler.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Der etwa einjährige Rautenpython stammte aller Wahrscheinlichkeit nach aus Australien. Er wurde im März bei dem Mann entdeckt. Der Python wurde eingeschläfert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.