Schock im Kinderbett

Katze rettet Mädchen vor Python

+

Sydney - Schock im Kinderbett: Ein 1,8 Meter langer Python hat es sich in Australien neben einem schlafenden Mädchen bequem gemacht. Die Kleine konnte aber gerettet werden - dank einer Katze.

Die Katze des Hauses entdeckte die Schlange und weckte mit ihrem Fauchen die Mutter Tess Guthrie (22), berichtete die Zeitung „Brisbane Times“ am Montag.

Python setzte zu Würgegriff an

Als die panische Mutter am Wochenende versuchte, die Schlange vom Arm ihrer Tochter Zara zu lösen, begann das Tier seinen berüchtigten Würgegriff und biss das Mädchen. Guthrie bekam den Python aber los, befreite das Kind und alarmierte einen Schlangenfänger. Das Mädchen kam wegen der Bisswunden ins Krankenhaus von Lismore 730 Kilometer nördlich von Sydney. Pythons sind allerdings nicht giftig.

Die schrägsten Tiere der Welt

Die schrägsten Tiere der Welt

Der Schlangenfänger war voller Bewunderung für die Mutter. „Sie hat die Nerven behalten“, sagte Tex Tillis dem Rundfunksender ABC. „Sie wollte dem Tier nichts Böses und bestand darauf, dass wir es nur fünf Kilometer von ihrem Haus entfernt wieder aussetzen.“ Nach seinen Angaben wollte der Python das Kind nicht fressen. Vielmehr habe er sich einen gemütlichen Platz zum Aufwärmen gesucht.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.