Quakender Rucksack: Froschdieb verrät sich selbst

Wien - Ein Jäger hat in Österreich einen Froschdieb auf frischer Tat ertappt. Der Italiener war mit einem prallen Rucksack ausgestattet - aus dem verdächtige Geräusche kamen.

Das laute Quaken aus seinem Rucksack überführte ihn: Ein Froschdieb ist in Südösterreich von einem Jäger erwischt worden. In seinem Rucksack hatte er 60 Grasfrösche, die streng geschützt sind, wie die Kronen-Zeitung am Dienstag berichtete. Der Italiener habe angegeben, dass er die knapp zehn Zentimeter großen, bräunlichen Frösche zum “Eigenverzehr“ aufgesammelt habe.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Doch der Bezirksjägermeister glaubte kein Wort. Denn in Italien gelten die im österreichischen Bundesland Kärnten leicht zu findenden Grasfrösche als Delikatesse, die auch in Restaurants angeboten wird. "Die Italiener sind mir bereits im Vorjahr aufgefallen", schildert Carl Gressel. "Dieses Mal habe ich sie auf frischer Tat erwischt."

Immer wieder kommen Froschfänger über die Grenze und leeren zum Teil auch Sammelkübel an den Amphibienschutzzäunen. Die Höchststrafe für Frosch-Fangen beträgt rund 3500 Euro.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.