Queen beendet Irland-Besuch

+
Verabschiedet sich: Königin Elizabeth II.

Dublin - Mit dem Besuch eines mittelalterlichen Wahrzeichens und eines altenglischen Marktes hat die britische Königin Elizabeth II. ihren historischen Staatsbesuch in Irland beendet.

Die Queen und ihr Ehemann Prinz Philip traten am Freitag nach vier Tagen die Heimreise nach London an. Beobachter werteten den königlichen Besuch einhellig als Erfolg und Beginn einer neuen Ära in den Beziehungen zwischen Großbritannien und Irland. Die Königin, die einen grünen Mantel über einem blauen Blumenkleid trug, besuchte zunächst den mittelalterlichen Rock of Cashel im Südwesten der Insel, der als irisches Wahrzeichen gilt, sowie eine Kathedrale und eine Schule.

Anschließend wurde sie in Cork von etwa 5.000 Menschen begeistert empfangen. Mit mehreren Besuchern wechselte die Queen einige Worte. Damit stand der Besuch in deutlichem Kontrast zu ihrem anfänglichen Aufenthalt in Dublin, der unter hohen Sicherheitsvorkehrungen stand. Kurz vor der Ankunft des Paares am Dienstag war in einem Bush in der Nähe der Hauptstadt eine Bombe entdeckt worden. “Sie ist eine sehr nette Dame, und sie hat mir gesagt, dass sie eine sehr schöne Zeit in Irland hatte“, sagte ein zwölfjähriger Schüler in Cork, Adam Ryan.

“Ich hätte niemals gedacht, dass sie mit uns reden würde.“ Ein Einzelhändler auf dem altenglischen Markt, Joe Hagerty, bezeichnete den Besuch als “das beste, was in Irland in den letzten 20 Jahren passiert ist“. Auch Kommentatoren in Radio und Fernsehen lobten den Besuch als Wendepunkt.

Mit Dubliner Rede die Herzen erobert. Die 85-jährige Queen hatte vor allem mit einer Rede in Dublin am Mittwochabend die Herzen vieler Iren erobert. Sie entschuldigte sich zwar nicht für die jahrhundertelange britische Herrschaft in Irland, äußerte aber Verständnis und Bedauern für diejenigen, die darunter gelitten hätten. Zur Überraschung der Zuhörer begann sie die Rede auf Gälisch. Der Besuch war der erste eines britischen Monarchen seit 100 Jahren.

Zuletzt hatte der Großvater der Queen, König Georg V., Dublin besucht - damals gehörte Irland noch zum Britischen Empire. Nach ihrer Rückkehr wollte die Königin das Wochenende in England verbringen, bevor sie in der kommenden Woche US-Präsident Barack Obama und dessen Ehefrau Michelle im Buckingham-Palast empfängt.

Von Gregory Katz

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.