1. Startseite
  2. Welt

Beerdigung der Queen: Joe Biden erhält ungewöhnliche Einladung

Erstellt:

Von: Tobias Utz

Kommentare

Zur Beerdigung der Queen wird Prominenz erwartet, unter anderem US-Präsident Biden. Der erhielt offenbar eine „spezielle Einladung“.

London/Washington D.C. – Queen Elizabeth II. ist tot. Sie soll am Montag (19. September) in London beerdigt werden. Zahlreiche Gäste sind zum Begräbnis geladen, darunter auch US-Präsident Joe Biden.

Der 79-Jährige erhielt im Vorfeld der Beerdigung eine entsprechende Einladung. Diese wird er wahrnehmen, wie Biden am Freitag (9. September) in einem Statement ankündigte. „Ich kenne die Details noch nicht, aber ich werde dorthin reisen“, so der US-Präsident bei einer Rede in Columbus im Bundesstaat Ohio. Biden erklärte, er habe noch nicht mit Elizabeths Nachfolger, König Charles III., gesprochen: „Ich kenne ihn, habe aber noch nicht mit ihm telefoniert.“ Auch das Weiße Haus bestätigte dies am Sonntag. Biden werde nach Großbritannien reisen, hieß es in einem weiteren Statement.

Beerdigung von Queen Elizabeth II. in London: Joe Biden erhält Einladung

Wie der US-Sender CNN jedoch berichtet, sind erste Einzelheiten bereits bekannt. Das Königshaus habe eine „spezielle Einladung nur für den Präsidenten und die First Lady“ ausgesprochen. Laut dem Bericht soll der US-Präsident lediglich mit seiner Ehefrau Jill Biden, ohne eine Delegation, anreisen.

Queen und Joe Biden
First Lady Jill Biden, Queen Elizabeth II und US-Präsident Joe Biden (v.l.n.r.) im Juni 2021 auf Schloss Windsor. (Archivfoto) © Adam Schultz / White House / Imago Images

Hintergrund dessen sei ein Platzmangel bei der Beerdigungszeremonie in London, hieß es. Rund 2000 Gäste werden laut übereinstimmenden Medienberichten erwartet.

Queen-Beerdigung: Das ist geplant

Die Beerdigung von Queen Elizabeth II. ist am Montag (19. September) um 12 Uhr geplant, wie der Buckingham Palast mitteilte. Es soll in Westminister Abbey in London stattfinden. Dort werde ein Gottesdienst stattfinden, hieß es aus dem Palast.

Queen Elizabeth II.: Was die verstorbene Monarchin mit Hessen verbindet

Anschließend soll der Sarg der Queen nach Windsor gebracht werden, wo sie an der Seite ihres verstorbenen Mannes Prinz Philip beigesetzt werden soll. Er verstarb erst vergangenes Jahr. Laut Angaben des Buckingham Palastes soll nach dem 19. September noch insgesamt sieben Tage in Großbritannien um die Queen getrauert werden. So lange sollen unter anderem die Flaggen an königlichen Schlössern und Anwesen auf halbmast wehen. Davon ausgenommen soll die Königliche Standarte sein, falls der König anwesend ist. (tu mit dpa/AFP)

Joe Biden
Joe Biden schreibt in ein Kondolenzbuch der britischen Botschaft in Washington D.C. © Chris Kleponis / UPI Photo / Imago Images

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion