Polizei verstärkt Sicherheit

Queen Elizabeth II.: Fühlt sie sich nach dem Überfall nicht mehr sicher?

Nach der Verhaftung eines Eindringlings auf Schloss Windsor stehen die Alarmzeichen auf Rot. Für mehr Sicherheit wird derzeit sogar ein Überflugverbot erwogen.

Windsor – Wegen der Festnahme eines 19-Jährigen mit Mordabsicht wird aktuell geprüft, wie die Sicherheit des Schlosses und seiner Bewohner erhöht werden kann. So soll etwa eine Flugverbotszone über dem Gelände eingerichtet werden, wie die Metropolitan Police laut übereinstimmenden britischen Medienberichten mitteilt.*

Queen Elizabeth II.: Fühlt sie sich nach dem Überfall nicht mehr sicher

Die Sicherheit auf Schloss Windsor könnte besser sein: Am ersten Weihnachtsfeiertag war ein Eindringling auf dem Gelände der Residenz von Queen Elizabeth II.* (95) gefasst worden. Derzeit wird überprüft, wie die Sicherheitslücke geschlossen werden kann. Eine Flugverbotszone könnte eine Maßnahme sein, ein entsprechender Antrag wurde von der Polizei bereits gestellt.

Ordnet mehr Sicherheitsmaßnahmen an: Queen Elizabeth II. (Symbolbild).

Die Flugverbotszone soll sich etwa 760 Meter über und 2,8 Kilometer um Schloss Windsor erstrecken. Das Tabu-Areal würde laut Metropolitan Police „die Sicherheit an diesem symbolträchtigen Ort weiter erhöhen und die Sicherheit der in der Nähe lebenden Bevölkerung gewährleisten“, heißt es im „Evening Standard“. Um falschen Interpretationen der Anordnung vorzubeugen, betonte die Behörde, dass der Überlegung keine nachrichtlichen Erkenntnisse zugrunde lägen.

Die Polizei forderte die örtliche Bevölkerung auch dazu auf, ihre Meinung zu dem Antrag auf eine Flugverbotszone zu äußern.

Queen Elizabeth II.: Nach dem Vorfall an Weihnachten sitzt der Schrecken tief

Am 25. Dezember war ein Eindringling mit einer Strickleiter über die Mauer des Schlosses* geklettert. Der mit einer Armbrust bewaffnete Mann kam etwa bis auf 500 Meter an die Privatgemächer der Monarchin heran, betrat allerdings kein Gebäude. Nach seiner Verhaftung kam er in psychiatrische Behandlung.

Eine knappe halbe Stunde bevor der 19-Jährige auf Schloss Windsor* gefasst wurde, wurde ein Videoclip auf Snapchat hochgeladen und danach von der Sun aufgegriffen. Darin war eine maskierte Person mit Armbrust zu sehen, die mit einer vom Computer verzerrten Stimme erklärte, es tue ihm leid, was er getan hätte und was er tun werde. Er werde versuchen, das Oberhaupt der royalen Familie zu ermorden.

Die Regentin hatte aufgrund der erneuten Corona-Welle auf die Reise nach Sandringham verzichtet* und beging vor Ort Weihnachten im kleinen Familienkreis* mit Prinz Charles* (73) und dessen Ehefrau Herzogin Camilla* (74).

Die Weihnachtszeit 2021 dürfte Elizabeth II. damit als eher unerfreulich in Erinnerung bleiben. Zwei Todesfälle am Hofe*, die Corona-Lage und Tod Prinz Philips* (99, † 2021) im April des Jahres überschatteten zudem die Zeit des Jahreswechsels. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Joe Giddens/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.