Tiere sollten abgeholt werden

Rabiater Bauer schoss auf Tierarzt - Prozess wegen Mordversuchs

+
Prozessauftakt gegen einen Landwirt

Ein Bauer sieht rot, als man ihm seine Tiere wegnehmen will. Er holt eine Pistole, schießt auf den Amtstierarzt. Nun steht er vor Gericht.

Osterbruch - Es sollte eine der letzten Amtshandlungen des Amtstierarztes vom Landkreis Cuxhaven vor der Pensionierung sein. Sie endete für den Veterinäramtsleiter mit einem lebensgefährlichen Bauchschuss. Der mutmaßliche Täter: ein heute 56 Jahre alter Bauer. Er muss sich von Montag an in Stade vor dem Landgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm versuchten Mord und unerlaubten Waffenbesitz vor.

Am 1. Februar fuhr der Tierarzt gegen 9.00 Uhr mit Kollegen und in Begleitung der Polizei mit Viehtransportern auf dem kleinen Hof in Osterbruch-Norderende vor. Der Bauer stand schon länger unter Beobachtung, da er mutmaßlich seine Tiere nicht korrekt hielt. Nach zahlreichen Gesprächen und Verhandlungen sollte ein Gerichtsbeschluss vollstreckt, die Rinder, Schafe und Pferde abgeholt und an Viehhändler übergeben werden.

Das wollte der Landwirt unbedingt verhindern. Er ging ins Haus, holte eine Pistole und schoss aus der Scheune ohne Vorwarnung auf den Amtstierarzt. Der wurde lebensgefährlich verletzt. Als die Polizisten einen Warnschuss abgaben, ließ sich der Bauer widerstandslos festnehmen. Der Fall sorgte damals bundesweit für Schlagzeilen.

Die Tatwaffe stammte aus einer Erbschaft. Allerdings hätte der Mann laut Staatsanwaltschaft die Munition nicht besitzen dürfen. Wer Waffen erbt, müsse sie unbrauchbar machen oder abgeben. Der damals verletzte Tierarzt ist mittlerweile in Pension. Er nimmt als Nebenkläger an der Verhandlung teil.

Am Montag soll die Anklage verlesen werden. Unklar ist, ob sich der Angeklagte zur Sache äußern wird. Am zweiten Prozesstag steht die Vernehmung zahlreicher Zeugen auf dem Programm, darunter auch Polizisten. Insgesamt sind zunächst vier Verhandlungstage angesetzt. Ein Urteil könnte damit möglicherweise bereits Anfang August fallen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.