Umstände unklar

Radfahrer auf Autobahn: Erst Flucht, dann von Polizei angeschossen

Dorsten - Bei einem Polizeieinsatz an der Autobahn 52 in Nordrhein-Westfalen ist ein Mann von Beamten angeschossen worden.

Die Polizei Bochum ermittelt wegen des Schusses eines Polizisten auf einen weglaufenden Radfahrer. Nach Angaben der Polizei fuhr der aus Essen stammende Mann am Mittwoch mit einem Fahrrad auf der Autobahn 52 bei Marl in Richtung Haltern. Als ihn die Einsatzkräfte anhielten, sei er über die Leitplanke gesprungen und zu Fuß über ein Feld geflohen. Dabei habe er die Polizisten bedroht. Weil sie glaubten, eine Pistole in seiner Hand zu erkennen, habe einer von ihnen geschossen und den Mann am Bein verletzt, sagte ein Sprecher. 

Die genauen Umstände untersucht nun eine Ermittlungskommission. An der Festnahme des polizeibekannten 30-Jährigen waren auch Spezialkräfte beteiligt.

Der Angeschossene wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Er befindet sich nach Angaben der Polizei nicht in Lebensgefahr. Die Autobahn war zur Spurensicherung bis kurz vor Mitternacht gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.