Radioaktivität in Deutschland noch nicht messbar

Freiburg - Nach der Atomkatastrophe in Japan hat das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in Deutschland und Europa noch keine erhöhte Werte an Radioaktivität gemessen.

Lesen Sie auch?

Keine radioaktiven Lebensmittel in Deutschland

Starke Strahlung erschwert Arbeiten im Atomkraftwerk

Der Präsident des BfS, Wolfram König, sagte am Mittwoch auf der internationalen Messstation für atmosphärische Radioaktivität Schauinsland bei Freiburg: “Nach jetzigem Kenntnisstand sind aufgrund der weiten Entfernung zu Japan nur sehr geringe Belastungen im Spurenbereich für Deutschland zu erwarten.“

Alle aktuellen Infos zur Lage in Japan im Live-Ticker

Das BfS gehe derzeit jedoch davon aus, in den nächsten Tagen und Wochen erhöhte Radioaktivität zu messen, auch wenn dabei keinerlei gesundheitlich bedenkliche Werte zu erwarten seien. “Viel wichtiger ist es jetzt, den Menschen vor Ort zu helfen“, sagte König.

Chaos in Japan: Die Bilder vom Mittwoch

Japan im Chaos: Die Bilder vom Mittwoch

Die Spurenmessstelle Schauinsland überwacht mit hochempfindlichen Systemen kontinuierlich die Radioaktivität in der Luft und misst selbst feinste Konzentrationen. Seit 1957 werden auf dem Schauinsland Messungen zur Überwachung der natürlichen Radioaktivität durchgeführt. Das BfS betreibt die Station seit 1989. Es ist den Angaben zufolge die einzige Station ihrer Art in Mitteleuropa und offiziell eine von 80 Messstationen für Radioaktivität weltweit, die die Einhaltung des Kernwaffenteststoppvertrags überwachen. Etwa 30 Experten des BfS arbeiten in Freiburg.

Nach dem starken Erdbeben und dem anschließenden Tsunami am vergangenen Freitag war es im japanischen Atomkraftwerk Fukushima zu einem schweren Atomunfall gekommen. In mehreren Reaktorblöcken ereigneten sich Explosionen und Brände, bei denen Radioaktivität freigesetzt wurde.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.