Gedemütigt und beleidigt

Radiosender muss eine Millionen Strafe zahlen - für diesen fiesen Telefonscherz

Wegen frauenfeindlicher Witze hat der französische Rundfunkrat CSA eine Strafe von einer Million Euro gegen den privaten Radiosender NRJ verhängt.

Paris - Die CSA beanstandete am Mittwochabend in Paris, eine Frau sei in einem Telefonscherz des Hitradios zutiefst gedemütigt und beleidigt worden. Der Sender kündigte Berufung gegen die Strafe an und erklärte, er achte die "Gleichstellung von Frauen und Männern". In der beanstandeten Sendung rief eine Zuhörerin eine Frau aus ihrer Verwandtschaft an und teilte ihr mit, sie habe mit ihrem Mann ein Verhältnis. 

Für die Angerufene war nicht ersichtlich, dass es sich um einen Telefonscherz handelte. Die Sendung sei gespickt gewesen von "erniedrigenden Kommentaren über das Aussehen der Frau, die Opfer des Scherzes war, sowie von Beleidigungen und herabsetzenden Bemerkungen über ihr Intimleben", erklärte die CSA. Der öffentlich-rechtliche Fernsehsender France 2 wurde für eine Sendung gerügt, in der der Moderator zuließ, dass zwei Frauen sich über das Thema sexuelle Gewalt durch Männer so sehr stritten, dass eine von ihnen vor laufender Kamera in Tränen ausbrach. Der Moderator Laurent Ruquier habe nicht die nötige Feinfühligkeit angesichts des "besonders ernsten Themas" gezeigt, hieß es. 

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.