Polizei vermeldet

Rätsel um "Assassins-Creed" Nachahmer gelöst

+
Das Kostüm aus dem Videospiel "Assassins Creed" aufgenommen von der Tuttlinger Polizei am Freitag.

Rottweil - Mit einem Mönchsgewand aus dem Computerspiel "Assassins-Creed" bekleidet, erschreckte ein  junger Mann wochenlang Jugendliche. Nun ist der Fall geklärt.

Polizisten haben die Identität und Beweggründe eines mysteriösen Mönchs aus Baden-Württemberg geklärt. Es handele sich um einen 25 Jahre alten Mann aus dem Landkreis Rottweil, der sich selbst als sogenannter Cosplayer bezeichne, erläuterte die Polizei am Freitag. Die Verkleidung des jungen Mannes war einer Hauptfigur aus dem blutigen Computerspiel „Assassin's Creed“ nachempfunden. Der Mann gab zu, am vergangenen Montag in Rottweil verkleidet unterwegs gewesen zu sein.

Der Begriff Cosplay setzt sich aus den englischen Wörtern „costume“ und „playing“ zusammen. Cosplayer erwecken eine Kunstfigur zum Leben, wenn sie sich als Figuren aus Mangas, Comics, Computerspielen oder Film und Fernsehen verkleiden. Der Trend stammt aus Japan, wo der Begriff Anfang der 80er Jahre geprägt wurde.

Der Mönch wurde in den vergangenen eineinhalb Wochen mindestens einmal in der Nähe einer Schule gesehen und verursachte Aufregung unter Jugendlichen und im Internet. Der Mann beteuerte, dass er keinesfalls eine derartige Verunsicherung innerhalb der Stadt auslösen wollte. Er überließ sein Kostüm der Polizei.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.