Tagelang ohne Schlaf

Bank-Praktikant: Todesursache gefunden

London - Der Tod eines deutschen Praktikanten in einer Londoner Bank Mitte August ist einer Untersuchung zufolge womöglich auf Erschöpfung zurückzuführen.  

Erschöpfung könne eine Rolle gespielt haben, ganz eindeutig sei dies aber nicht, hieß es in einer am Freitag in London vorgestellten Untersuchung. Die Rechtsmedizinerin Mary Hassell, die die genaue Todesursache ermitteln sollte, erklärte, der 21-jährige Deutsche sei eines natürlichen Todes gestorben. Zuvor habe er allerdings einen epileptischen Anfall erlitten, obwohl er Medikamente eingenommen habe.

Ein Auslöser für Epilepsie sei Erschöpfung und es sei möglich, dass der Anfall, nach dem M. gestorben sei, durch Müdigkeit ausgelöst worden sei, weil der Praktikant so hart gearbeitet habe, sagte Hassell. "Aber es ist nur eine Möglichkeit", sagte sie und verwies auf die Unvorhersehbarkeit epileptischer Anfälle. Nach Angaben von Kollegen und Angehörigen habe der Praktikant seine Vorgesetzten nicht über seine Krankheit informiert und sich auch nicht über seine Arbeitszeiten oder Unwohlsein beklagt.

Der 21-jährige Praktikant war im August tot in der Dusche seiner Wohnung gefunden worden, nachdem er Medienberichten zufolge mehrere Nächte bei der Bank durchgearbeitet hatte. Der Todesfall löste eine Debatte über die oft extrem langen Arbeitszeiten im Londoner Bankensektor aus.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.