Astronom klärt auf

Rätsel um mysteriösen Feuerball gelöst

+
Das Archivfoto zeigt einen Meteoritenschweif am Himmel über Budapest.

Stuttgart - Nach einem Aufsehen erregenden Feuerball am nächtlichen Himmel über Süddeutschland gibt es eine Erklärung für das Himmelsphänomen.

Es habe sich zweifelsfrei um einen Meteoriten gehandelt, sagte der Astronom Hans-Ulrich Keller vom Planetarium Stuttgart am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Spuren von ihm oder einen Einschlag gebe es nicht. Der etwa faustgroße Meteorit sei in rund 40 Kilometer über der Erde verglüht. Andere Ursachen könnten ausgeschlossen werden. Dies habe die Auswertung der Beobachtungen ergeben.

Ein Video auf youtube zeigt das Himmelsspektakel

„Der Meteorit drang mit rund 50 Kilometer pro Sekunde, das sind 180 000 Kilometer pro Stunde, in die Erdatmosphäre ein und entwickelte sich zu einem imposanten Feuerball, der grünlich-gelb leuchtete“, sagte Keller. Das Spektakel am Himmel in der Nacht zum Dienstag war in Süddeutschland sowie in der Schweiz und Österreich deutlich zu sehen. Zahlreiche Menschen hatten besorgt die Polizei gerufen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.