Wie entsteht das Schutzschild?

Rätsel um Schildkrötenpanzer gelüftet

+
Der Panzer von Schildkröten entwickelt sich offenbar aus dem Brustkorb heraus.

London - Japanische Forscher haben in einer Studie das Rätsel um den dicken Panzer von Schildkröten gelüfet. Bisher war nicht klar, wie das dicke Schutzkleid der Tiere entsteht.

London - Der Panzer von Schildkröten hat sich nach einer Studie japanischer Forscher allein aus dem Brustkorb entwickelt. Er bestehe nicht - wie oft vermutet - aus einer Kombination von inneren und äußeren Knochenstrukturen, schreiben die Wissenschaftler im Fachjournal „Nature Communications“. Sie sehen in ihrer Erkenntnis einen weiteren Beleg dafür, dass die Vorfahren der Schildkröten nahe Verwandte von Alligatoren und Dinosauriern sind.

Die Wissenschaftler um Hirasawa Tatsuya vom japanischen Riken Center für Entwicklungsbiologie untersuchten für ihre Studie Embryonen verschiedener Tiere. Sie verglichen dann, wie sich die Panzer chinesischer Weichschildkröten, die Rippen von Hühnern und die knöcherne Haut von Alligatoren langsam herausbildeten. Zusätzlich analysierten sie Fossilien der Schildkrötengattung Odontochelys sowie des Reptils Sinosaurosphargis.

Aus den Beobachtungen folgert Hirasawa, dass sich der Schildkrötenpanzer unabhängig vom Außenskelett entwickelt haben muss. Das Ergebnis stehe im Einklang mit den Resultaten der Genom-Forschung, schreibt er. Danach gehören Schildkröten von ihrer Entwicklung her in die gleiche Gruppe wie Vögel, Krokodile und Meeresreptilien wie der Sinosaurosphargis.

20 kuriose Tier-Urteile

20 kuriose Tier-Urteile

„Die Studie bekräftigt, dass sich Schildkröten aus Reptilien entwickelt haben, die nahe verwandt mit Alligatoren und Dinosauriern sind“, sagt Hirasawa. Vorher habe man angenommen, dass Schildkröten von primitiven Reptilien abstammten, berichtet er. Das sei falsch.

In der Evolution hat sich der Knochengerüst von Wirbeltieren aus dem Innen- und dem Außenskelett entwickelt. Welche der beiden Strukturen für den Schildkrötenpanzer verantwortlich ist, konnten Forscher bisher aber nicht eindeutig sagen. Hirasawa und seine Kollegen sehen in ihrer Studie nun den Beleg dafür, dass der Hauptteil des Schildkrötenpanzers aus vergrößerten Rippen und Wirbelknochen besteht - un damit allein aus Teilen des Innenskeletts.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.