Rätsel um Düsseldorfs "Grusel-Puppen" gelöst

+
Eine der Puppen an einer Mauer am Eingang des Volksgartens in Düsseldorf. Foto: Wolfgang Harste

Düsseldorf (dpa) - Das Rätsel um die Düsseldorfer "Grusel-Puppen" ist anscheinend gelöst. Ein 28-jähriger Lagerist bekannte sich nach übereinstimmenden Medienberichten dazu, die kleinkindgroßen Puppen am Straßenrand platziert zu haben. Seine Mutter habe sie wegwerfen wollen.

Er habe die Puppen daraufhin vom Sperrmüll genommen und aufgestellt, berichtete Ciprian Kozakiewicz laut "Express" und "Bild".

Dann sei das Ganze aus dem Ruder gelaufen: Fotos von der Szene seien im Internet aufgetaucht, ein Radfahrer habe eine der Puppen grinsend mitgenommen, später seien weitere Fotos von anderen Orten in Düsseldorf im Internet aufgetaucht.

Das mediale Echo habe ihn völlig überrascht. Er habe niemanden das Gruseln lehren wollen, beteuerte der 28-Jährige. Die Aktion habe aber auch etwas Gutes: Seitdem die Puppen am Straßenrand gestanden haben, würden die Autos dort langsamer fahren.

Scheinbar verzweifelte Kleinkinder waren an verschiedenen Orten in Düsseldorf aufgetaucht. Erst bei genauem Hinsehen konnten die Passanten feststellen, dass es sich bloß um 60 Zentimeter große Puppen handelt. Bundesweit war darüber gerätselt worden, wer und was hinter Düsseldorfs "Grusel-Puppen" steckt.

Bilder der Puppen

Fotos der Puppen

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.