Räuber kidnappen Angestellte

Frau mit Sprengstoff zu Bankraub gezwungen

Los Angeles - Räuber haben in Los Angeles eine Bankangestellte gekidnappt, ihr einen Sprengstoffgürtel umgebunden und sie dann gezwungen, ihre eigene Filiale auszurauben.

Eine Bankdirektorin in Kalifornien ist nach Angaben der Polizei von Kidnappern gezwungen worden, ihre eigene Filiale auszurauben. Wie die „Los Angeles Times“ am Mittwoch berichtete, war die Frau in ihrem Haus nahe Los Angeles überwältigt worden. Die zwei Tatverdächtigen hätten die Geisel zu ihrer eigenen Zweigstelle begleitet. Die Frau sei von den Räubern gezwungen worden, ein Sprengsatz am Körper zu tragen, sagte Sheriff Mike Parker der Zeitung.

Sie habe die Anweisungen befolgt und Geld in unbekannter Höhe aus der Eingangstür geworfen. Die Männer seien dann in einem Auto mit der Beute geflüchtet. Beamte konnten den Sprengkörper entschärfen, teilte Parker mit. Die Frau sei nicht verletzt worden. Von den Räubern fehlte zunächst jede Spur. Durch ihren "klugen Schachzug" wurden sie von keiner Überwachungskamera gefilmt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.