Video bringt Trainerin hinter Gitter

Ramadan: Hund gewaschen - Festnahme

Segamat - Eine Hundetrainerin aus Malaysia wurde festgenommen und sitzt derzeit im Gefängnis Der Grund: Ein YouTube-Video zeigt sie dabei, wie sie ihren Vierbeiner an einem Feiertag im Ramadan wäscht.

Ein Video-Feiertagsgruß mit ihren geliebten Hunden hat eine Malaysierin ins Gefängnis gebracht. Die Hundetrainerin Maznah Yusof wurde am Mittwoch festgenommen, ihr wird eine Störung der Religion vorgeworfen, wie ihre Anwältin Latheefa Koya mitteilte. In dem muslimisch dominierten Land steht darauf eine Haftstrafe von bis zu fünf Jahren.

Bei der Grußbotschaft zum hohen muslimischen Feiertag Eid al-Fitr handelt es sich um ein Video, das Yusof beim Füttern und Baden ihrer Hunde zeigt. Im Hintergrund ist der Ruf eines Muezzins zum Gebet zu hören. Hunde gelten im Islam als "unrein" und der Kontakt mit ihnen ist verpönt.

Das nächste Eid-al-Fitr-Fest zum Ende des Fastenmonats Ramadan steht nächste Woche an, Yusofs Video steht indes schon seit drei Jahren im Internet. Es sei nie ihre Absicht gewesen, den Islam zu beleidigen, sagte Yusof laut Onlinemedien. Schließlich sei das Halten von Hunden nicht verboten. "Ich liebe meine Religion", wurde sie zitiert. Ihre Anwältin bezeichnete die Festnahme als lächerlich.

Lesen Sie dazu auch:

Ramadan: So früh beginnt das Fasten in München

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.