Schwerer Unfall bei Stuttgart

Zug rammt Lkw: 21 Menschen verletzt

+
Ein Regionalzug ist in Schwaben an einem beschrankten Bahnübergang frontal mit einem Lastwagen zusammengestoßen. 21 Menschen wurden verletzt.

Epfendorf/Stuttgart - Ein Regionalzug ist in Schwaben an einem beschrankten Bahnübergang frontal mit einem Lastwagen zusammengestoßen. 21 Menschen wurden verletzt.

Nach Polizeiangaben wurden ein Mensch schwer und 20 weitere leicht bis mittelschwer verletzt. In dem in Epfendorf bei Rottweil verunglückten Zug waren nach Auskunft der Bahn rund 60 Passagiere.

„Der Fahrer des Sattelzugs ist mit seinem Anhänger, auf dem ein Bagger geladen war, auf den Gleisen aufgesessen“, sagte eine Polizeisprecherin. „Der Sattelzugfahrer wollte noch die Bahn verständigen, es war aber schon zu spät. Der Regionalzug war schon in der Anfahrt und konnte nicht mehr bremsen.“ Der Zug habe den Lastwagen noch etwa 50 Meter vor sich her geschoben, bevor er zum Stillstand kam.

Der Schwerverletzte wurde mit dem Rettungshubschrauber zu einer Klinik geflogen. Die Versorgung der Verletzten dauerte an. Zahlreiche Hilfskräfte waren vor Ort und versorgten die Verletzten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.