Offenbar verwirrt

Randalierender Treckerfahrer auf der Flucht

+
Dieser Weg musste wegen des Treckerfahrers gesperrt werden.

Varel - Ein offenbar verwirrter Treckerfahrer hat Menschen in Gefahr gebracht und Schäden angerichtet. Im Schutz der Nacht ist er geflüchtet.

Mit einer zwölfstündigen Irrfahrt hat ein Treckerfahrer ein Großaufgebot der Polizei in Varel (Niedersachsen) verursacht und ist anschließend geflüchtet. Der 57-Jährige wollte am Donnerstagnachmittag mit seinem schweren Gefährt zunächst einen Menschen überfahren. Danach war er stundenlang auf der Deichanlage zwischen Dangast und dem Vareler Hafen unterwegs und gefährdete dabei Passanten und Polizeibeamte. Er zerstörte Zäune und Tore und richtete Schäden von mindestens 3000 Euro an. Die Polizei bezeichnete sein Verhalten als „psychischen Ausnahmezustand“.

Die Polizei korrigierte am Freitag erste Angaben, wonach der Mann auch ein Schaf überfahren hat. Seine Identität sei inzwischen bekannt, für seine Motive gebe es jedoch keine Erklärung.

Am Abend hatte die Polizei zahlreiche Beamte und Helfer zusammengezogen und das Gelände weiträumig abgesperrt. Sie konnte den Treckerfahrer jedoch nicht stoppen und verzichtete schließlich auf ein gewaltsames Eingreifen. In der Nacht zu Freitag stellte der 57-Jährige schließlich seine Maschine am Kurhaus in Dangast ab und flüchtete. Bisher fehlt von ihm jede Spur.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.