Illegales Autorennen?

Raser fährt 234 km/h bei erlaubten 100 – doch mit dem Ende hat er nicht gerechnet

Fahrendes Auto auf Autobahn bei Nacht (Symbolbild)
+
Ein Raser hat auf der Autobahn bei Berlin über 130 km/h zu viel auf dem Tacho gehabt. (Symbolbild)

Mit 134 km/h zu viel auf dem Tacho ist ein Autofahrer bei Berlin auf der Autobahn unterwegs. Er überholt noch mehrere Fahrzeuge – dann wird er böse überrascht.

Berlin – Da war wohl jemand schneller, als die Polizei erlaubt: Mit Tempo 234 statt der gebotenen 100 km/h raste ein Autofahrer über die A115 – und das am Abend nach Einbruch der Dunkelheit. Auf Höhe der Anschlussstelle Hüttenweg südwestlich von Berlin überholte der eilige Audi-Fahrer ein anderes Fahrzeug. Pech für den Gasfuß: Es war eine Zivilstreife. Wie die Berliner Polizei mitteilt, war der zivile Streifenwagen mit einer Geschwindigkeits-Messanlage ausgestattet. Die Beamten konnten also nicht nur staunen – sondern die Raserei auch bestens dokumentieren.

Und weitere gefährliche Verkehrsverstöße beobachten: So überholte der Raser auf dem rechten Fahrstreifen mehrere andere Fahrzeuge und fuhr auch zu dicht auf andere Autos auf, bevor er in hohem Tempo in Richtung Potsdam weiterfegte. An der Anschlussstelle Spanische Allee fuhr der Mann schließlich ab, kurz darauf stellten ihn die Ordnungshüter. Mehr darüber, was dem Raser jetzt droht und ob er seinen Führerschein jemals wiedersieht, gibt es hier.* *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.