Raser mit Skelett auf Beifahrersitz gestoppt

Seattle - Bei der Kontrolle eines Rasers in Seattle (US-Staat Washington) trauten Polizisten ihren Augen nicht. Der Autofahrer hatte ein Skelett auf dem Beifahrersitz. Weshalb dieses einen Kapuzenpulli trug:

Ein Plastik-Skelett auf dem Beifahrersitz hat einem rasenden Autofahrer in Seattle (US-Staat Washington) zusätzlichen Ärger eingebracht. Wie der US-Sender King 5 am Donnerstag berichtete, war der Mann im morgendlichen Berufsverkehr der Polizei durch schnelles Fahren und rasante Spurwechsel auf einer Schnellstraße aufgefallen. Beamte stoppten den Fahrer und entdeckten dabei den ungewöhnlichen Beifahrer. Das angeschnallte Skelett war mit einen Kapuzenpulli bekleidet. Der Fahrer soll eine “Carpool“-Sonderspur benutzt haben, die nur für Fahrzeuge mit zwei oder mehr Insassen vorgesehen ist.

Der Trick mit dem Dummy als Beifahrer zahlte sich nicht aus. Der Mann handelte sich prompt drei Straftickets ein, berichtete der Sender. Neben überhöhter Geschwindigkeit und gefährlichen Spurwechseln muss er auch für die Solo-Fahrt in der Sonderspur zahlen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.