Täter drogensüchtig und vorbestraft

Raser überfährt Polizisten mit Hummer

+
Der Hummer hat das Motorrad samt Polizisten einfach überfahren.

Budapest - Ein Raser hat mit seinem Geländewagen einen ungarischen Polizisten überfahren und getötet. Am Steuer des Hummer-Jeeps mit Karlsruher Kennzeichen habe ein Österreicher gesessen,

Dies teilte Ungarns oberste Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Nach Angaben der ungarischen Militärstaatsanwaltschaft in Budapest ist der Mann in seiner Heimat wegen bewaffneten Raubüberfalls und Gewalt gegen Amtspersonen bereits 28 Mal mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Außerdem habe er regelmäßig Opiate und Morphium konsumiert. Eine Aussage zum Tathergang habe er am Freitag verweigert.

Der Geländewagen war an der Spitze eines Konvois mit drei anderen Jeeps auf dem Heimweg von einer Rallye in Rumänien. Den Beamten war die Gruppe wegen zu hoher Geschwindigkeit aufgefallen. Nach vergeblichen Versuchen, die Wagen zum Stehen zu bringen, konnte sich ihnen ein Polizist mit seinem Motorrad in den Weg stellen. Der nunmehr festgenommene Fahrer des ersten Jeeps habe dann Gas gegeben und den Beamten überfahren. Dieser starb auf dem Weg ins Krankenhaus.

Um den Täter festzunehmen, hätten die Polizisten Schüsse abgeben müssen, von denen vier den Fahrer trafen. Dieser sei nicht lebensgefährlich verletzt worden. Ihm droht nun lebenslange Haft wegen Mordes.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.