Kontrolle wegen Hautfarbe?

Rassismus-Klage gegen Bundespolizisten

Stuttgart - Eine Klage gegen die Bundespolizei wegen der Kontrolle von Personen allein aufgrund von deren Hautfarbe ist am Mittwoch beim Verwaltungsgericht Stuttgart eingereicht worden.

Es geht dabei um einen 28-jährigen Angestellten, der im November in der ersten Klasse eines ICE zwischen Baden-Baden und Offenburg „als einziger Fahrgast im Waggon ohne erkennbaren Anlass offensichtlich wegen seiner Hautfarbe kontrolliert wurde“, wie dessen Anwalt mitteilte. Drei Bundespolizisten notierten demnach die Personalien und glichen sie mit polizeilichen Datenbanken ab. Als Grund wurde mitgeteilt, der Zug bewege sich im Grenzgebiet.

Ein ähnlicher Fall soll laut Anwaltskanzlei demnächst das Verwaltungsgericht Köln beschäftigen. Hierbei geht es um einen Mann, der ebenfalls im November im Bochumer Hauptbahnhof auf seine Lebensgefährtin wartete und ebenfalls wegen der Hautfarbe von zwei Bundespolizisten kontrolliert wurde. Die Begründung hieß, es würden Menschen aus Nordafrika und Syrien gesucht.

2012 hatte des Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz entschieden, Kontrollen nur wegen der Hautfarbe seien nicht mit dem Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes vereinbar. Die Kanzlei will in beiden Fällen vorschlagen, die Verfahren unmittelbar dem Bundesverfassungsgericht vorzulegen.

KNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.