Dunkelhäutige auf Gleise gestoßen

Wien - Fremdenfeindliche Attacke: Aus mutmaßlich rassistischen Motiven hat ein Österreicher eine dunkelhäutige Frau in Wien auf die U-Bahn-Gleise gestoßen.

Die 36-Jährige wurde gerettet, weil ein unbekannter Zeuge den Not-Stopp betätigte und so die U-Bahn am Einfahren in die Station Taborstraße hinderte, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA am Montag. Die Frau verletzte sich bei ihrem Sturz schwer. Beamten nahmen den 51-jährigen Tatverdächtigen fest, er sitzt nun wegen Mordversuchs in Untersuchungshaft. Er soll die Dunkelhäutige und ihre Freundin zuvor angepöbelt und rassistisch beschimpft haben.

In Berlin ermittelt derzeit der Staatsschutz nach einer mutmaßlich ausländerfeindlichen Attacke auf einen Kenianer. Der 40-Jähirge war Ende Dezember von drei Schlägern in einer Diskothek angegriffen worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.