Unfall in Naturschutzgebiet

Zug rast in Elefantenherde - fünf Tiere tot

Neu Delhi - Ein Zug ist in Indien in eine Elefantenherde gerast. Dabei starben mindestens fünf Tiere. Hintergrund des Unfalls: Die Schienen, auf denen die Bahn fährt, verlaufen durch ein Naturschutzgebiet.

Ein Zug ist im Osten Indiens in eine Elefantenherde gefahren, mindestens fünf Tiere starben. Die Herde stand auf den Gleisen, als der Personenzug am Sonntag mit ihr zusammenstieß, sagte ein Sprecher der Eisenbahnen. Nach Angaben der indischen Organisation Wildlife Trust wurden in den vergangenen 25 Jahren mindestens 118 Elefanten bei ähnlichen Unfällen getötet. Viele Eisenbahnschienen führen durch Schutzgebiete, Züge sollen dort nur 40 Kilometer pro Stunde fahren. In Indien leben etwa 26.000 wilde Elefanten.

Rote Liste: Diese Tiere sind bedroht

Rote Liste: Diese Arten sind bedroht

dpa

Rubriklistenbild: © dapd (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.