Im Fürstentum Monaco

Raubüberfall auf Cartier-Juwelier: Millionenschwere Beute wiedergefunden

+
Französische Polizisten vor der Cartier-Filiale in Monaco.

Monaco - Nach dem Raubüberfall auf einen Cartier-Juwelier in Monaco hat die Polizei die gesamte Beute gefunden.

Die sichergestellten Juwelen hätten einen Wert von "mehreren Millionen Euro", sagte der Generalstaatsanwalt von Monaco, Jacques Dorémieux, am Montag. Bislang seien vier Verdächtige festgenommen worden, nach einem Täter werde noch gesucht.

Die bewaffneten Räuber hatten den wenige Schritte vom berühmten Casino von Monte-Carlo entfernt gelegen Juwelier am Samstag überfallen. Die Polizei des Fürstentums Monaco konnte schon kurz nach dem Überfall einen ersten Verdächtigen festnehmen. Ebenfalls am Samstag stellte die Polizei einen Teil der Beute sicher, den Rest dann am Montag.

Bei den Festgenommenen handle es sich um junge Täter aus der nahe Cannes gelegenen Gemeinde Vallauris, sagte Dorémieux. Sie seien bislang nicht wegen Raubüberfallen bekannt gewesen.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.