Außeneinsatz

ISS-Raumfahrer verbessern Stromversorgung für Roboterarm

+
Anne McClain und David Saint-Jacques arbeiten außerhalb der Internationale Raumstation ISS. Foto: NASA/Canadian Space Agency/CP/AP

Es war bereits der dritte Außeneinsatz innerhalb eines Monats auf der ISS. Diesmal ging es um die Stromversorgung der Internationalen Raumstation.

Moskau (dpa) - Zwei Raumfahrer haben für Arbeiten an einem Roboterarm die Internationale Raumstation ISS verlassen. Bei dem Außeneinsatz schwebten die US-Astronautin Anne McClain und ihr kanadischer Kollege David Saint-Jacques aus einer Luke hinaus ins Weltall.

Das wie in einer Video-Übertragung der Raumfahrtbehörde Nasa zu sehen. Rund sechseinhalb Stunden später war der Einsatz beendet und die beiden Raumfahrer zurück in der ISS. 

Für die Arbeiten hangelten sie sich an der Außenwand der ISS entlang. Ziel des Einsatzes rund 400 Kilometer über der Erde war eine bessere Stromversorgung zu dem Roboterarm Canadarm2. Dieser funktioniert wie eine mechanische Hand, die unter anderem beim Andocken von Raumfrachtern mit Nachschub genutzt wird.

Es war bereits der dritte Außeneinsatz innerhalb eines Monats. Bei den vergangenen Arbeiten hatten McClain und ihre Kollegen neue Lithiumionen-Batterien an der ISS angebracht. Für Saint-Jacques ist es der erste Außeneinsatz in seiner Astronauten-Karriere.

Derzeit leben und arbeiten auf dem Außenposten der Menschheit drei Amerikaner, zwei Russen und ein Kanadier.

Mitteilung der Nasa (Englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.