Raumfahrtpanne: Russland verliert Satelliten

+
Das Raumschiff Sojus TMA-03M mit drei Besatzungsmitgliedern aus Russland, den USA und Niederlanden startet am Mittwoch (21.12.11) vom Kosmodrom Baikonur, Kasachstan.

Moskau - Bei einer neuen schweren Raumfahrtpanne hat Russland kurz nach dem Start einer fehlerhaften Sojus-Rakete einen militärischen Kommunikationssatelliten verloren. Der Grund ist bekannt und mehr als ärgerlich.

Der vom Weltraumbahnhof Plessezk im Norden Russlands gestartete Meridian-Satellit sei vermutlich in Sibirien abgestürzt, meldete die Agentur Interfax am Freitag unter Berufung auf Raumfahrtkreise.

Wegen einer fehlerhaften Zündung der dritten Stufe der Trägerrakete habe der Satellit nicht die erforderliche Erdumlaufbahn erreicht, hieß es. Zuletzt hatte Russland nach einer ganzen Reihe von Rückschlägen die Marsmond-Raumsonde Phobos-Grunt verloren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.