Rauschgift unter schlafenden Babys versteckt

Madrid - Die spanische Polizei hat eine Schmugglerbande zerschlagen, die Rauschgift unter schlafenden Babys versteckt hatte.

Wie die Ermittler am Mittwoch in Madrid mitteilten, hatten Mitglieder der Bande Haschisch in Kinderwagen unter die Matratzen und Kopfkissen verstaut und Säuglinge darauf gebettet. Wenn die Kinder schliefen, passierten die Schmuggler bei der Einreise nach Spanien den Zoll in der Hoffnung, dass die Beamten die Kinderwagen aus Rücksicht auf die schlafenden Babys nicht kontrollieren würden.

Die Polizei nahm 21 Verdächtige fest, darunter acht Spanier, fünf Marokkaner, fünf Franzosen, zwei Briten und einen Chilenen. Die Bande schmuggelte auch Kokain, das sie als Schokoladentafeln getarnt mit der Post verschickt hatte. Außerdem verschob sie in Europa gestohlene Autos nach Marokko.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.