Weltweite Flughäfen

Razzia: 120 Festnahmen wegen Kreditkarten-Betrug

Bei einer Razzia auf 80 Flughäfen in aller Welt sind 118 Menschen festgenommen worden, die ihr Flugticket mit gestohlenen oder gefälschten Kreditkarten gekauft haben sollen.

Die Verdächtigen seien entweder vor dem Start in der Warteschlange gefasst oder nach ihrer Landung am Zielflughafen abgeführt worden, sagte der Direktor von Europol, Rob Wainwright, am Freitag in Den Haag.

Den Fluggesellschaften entstehe durch diese Art der organisierten Kriminalität jedes Jahr ein Schaden in Höhe von einer Milliarde Dollar. Gleichzeitig seien Millionen unschuldiger Bürger betroffen, deren Kreditkartendaten missbraucht würden.

Die zweitägige Polizeiaktion "Global Airport Action", die bereits am Mittwoch und Donnerstag stattfand, erstreckte sich über 45 Länder. Die Federführung lag bei der europäischen Polizeibehörde Europol in Den Haag, beteiligt waren aber auch Interpol in Singapur und Ameripol im kolumbianischen Bogotá. Experten der Kreditkartenunternehmen Visa, Mastercard und American Express sowie Vertreter der Fluggesellschaften arbeiteten mit der Polizei zusammen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.