Razzia auf Campingplatz: 20 Sklaven befreit

London - Bei einer Razzia auf einem Campingplatz in Großbritannien konnten Polizisten 24 Männer befreien, die wahrscheinlich als Sklaven gehalten worden waren. Außerdem fanden die Beamten Drogen und Waffen.

Mehr als 24 Männer aus Rumänien, Polen und England sollen in Großbritannien teils bis zu 15 Jahre lang wie Sklaven gehalten und zur Arbeit gezwungen worden sein. In einem Großeinsatz habe die Polizei am Sonntag auf einem Campingplatz vier Männer und eine Frau wegen des Verdachts auf Sklaverei festgenommen, teilte die Polizei am Sonntag mit. Mehr als 200 Beamte seien an dem Einsatz auf dem Campingplatz in Leighton Buzzard gut 70 Kilometer nördlich von London beteiligt gewesen.

“Die Männer waren in einem schlechten Gesundheitszustand und mussten in schockierend dreckigen und engen Verhältnissen hausen“, sagte Chefinspektor Sean O'Neil. Sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Die Arbeiter waren auf dem Campingplatz untergebracht, auf dem auch Waffen, Drogen und Geld gefunden wurden. Weitere Angaben - etwa zur Art der Arbeit, zum Einsatzort und warum die Opfer nicht geflohen waren - wurden zunächst nicht gemacht.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.