Wohnungen werden durchsucht

Razzia in drei Bundesländern gegen Islamisten wegen Anschlagsplänen

München - Seit dem frühen Morgen ist eine Razzia in Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen gestartet: Fahnder durchsuchen dabei mehrere Wohnungen.

Wie der Bayerische Rundfunk berichtet, ist am frühen Dienstagmorgen eine Razzia gegen Islamisten gestartet. Dabei durchsuchen Ermittler Wohnungen unter anderem in München, Dachau und Stuttgart. Laut SWR Info hätten Islamisten möglicherweise einen Anschlag mit ferngesteuerten Modellflugzeugen geplant.

Auch ein Internetprovider in Sachsen steht derzeit im Fokus der Fahnder. Die Razzien sollen laut BR im Zusammenhang mit möglichen Terroranschlägen durch Islamisten stehen.

Es bestehe der Verdacht, zwei Männer könnten einen Anschlag mittels ferngesteuerter Modellflugzeuge geplant haben, berichtet der SWR. Technisches Gerät und Unterlagen seien sichergestellt worden.

Darüber hinaus ermittelt die Staatsanwaltschaft Stuttgart den SWR-Informationen zufolge wegen des Verdachts der Geldwäsche zur Unterstützung des „Heiligen Kriegs“. Es handele sich um zwei getrennte Verfahren, die Beschuldigten würden einander jedoch kennen. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Stuttgart bestätigte am Morgen lediglich, dass Durchsuchungen stattgefunden haben.

MM/dpa/dob

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.