Drei Festnahmen

Razzia wegen Betrugs bei Biersteuer: Es geht um 23 Millionen Liter Bier

+
Bier spült Millionen in die Steuerkasse. Drei Beschuldigte sollen bei der Biersteuer betrogen haben (Symbolfoto).

Neuneinhalb Millionen Euro sollen drei Beschuldigte hinterzogen haben. Mit einem Trick haben sie Biersteuer für 23 Millionen Liter Bier unterschlagen. 

Hannover - Bei einer Razzia wegen mutmaßlicher Hinterziehung der Biersteuer sind in Nordrhein-Westfalen und Thüringen drei Beschuldigte festgenommen worden. Sie sollen Teil einer europaweit agierenden Gruppe sein, die in Frankreich insgesamt neuneinhalb Millionen Euro unterschlagen haben soll, wie das Zollfahndungsamt Hannover am Montag mitteilte. Die Ermittler werfen ihnen gewerbs- und bandenmäßige Steuerhinterziehung vor.

Insgesamt 14 Wohnungen, Geschäftsräume und Lager wurden am vergangenen Mittwoch durchsucht. Darunter befand sich auch eine Steuerkanzlei. Das Zollfahndungsamt Hannover ermittelt im Auftrag der Staatsanwaltschaft Paderborn seit Dezember 2017 gegen die Gruppe.

Biersteuer-Betrug: So agierte die Beschuldigten

Die Festgenommenen sollen den französischen Fiskus zwischen Juli 2016 und November 2018 mit einem Steuertrick betrogen haben. Demnach soll unversteuertes Bier aus einem Lager in Frankreich unter Steueraussetzung nur zum Schein nach Deutschland transportiert worden sein. Das Bier wurde bei den zuständigen Hauptzollämtern in Bielefeld und Erfurt versteuert.

Zum angeblichen Weiterverkauf des versteuerten Biers über die Firmensitze in Deutschland kam es allerdings nicht. Stattdessen soll die Gruppe das Bier auf dem Schwarzmarkt in Großbritannien oder Frankreich verkauft haben. Dadurch wurde die Biersteuer des jeweiligen Landes umgangen. In Frankreich ist die Steuer viermal, in Großbritannien zehnmal so hoch wie in Deutschland.

Biersteuer-Betrug: Millionen Liter Bier am Fiskus vorbei geschmuggelt

Insgesamt sollen Steuern für 1065 Lastwagenlieferungen mit 23 Millionen Litern Bier vermieden worden sein. Bei den deutschen Firmensitzen wurde nur selten sogenanntes Vorzeigebier angeliefert. Bei der Durchsuchung fanden die Beamten Bier mit zum Teil abgelaufenem Haltbarkeitsdatum. Es war ersten Ermittlungen zufolge nur gelagert, um einen ordnungsgemäßen Betriebsablauf vorzutäuschen.

In Würzburg soll eine Gruppe 32 Millionen Euro Biersteuer hinterzogen haben, wie Merkur.de* im Januar berichtet. Die Folgen für acht Beschuldigte könnten verheerend sein.

Bier ist einer Studie des Statistischen Bundesamts zufolge im Jahr 2018 deutlich teurer geworden. Besonders eine Sorte trifft es

AFP


*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.