Kriminalität

Razzien gegen Schleuser: Rund 1000 Beamte im Einsatz

Bundesweite Razzien gegen Schleuserbande
+
Polizeihauptkommissar Jens Schobranski spricht auf einer gemeinsamen Pressekonferenz der Staatsanwaltschaft Berlin, der Bundespolizei und des Zollamts zu bundesweiten Razzien gegen eine Schleuserbande.

Dutzende durchsuchte Objekte, mehrere Festnahmen: Mit rund 1000 Einsatzkräften gehen Bundespolizei und Zoll gegen eine mutmaßliche Schleuserbande vor. Sie soll illegal Leiharbeiter vermittelt haben.

Berlin/Hannover - Bei bundesweiten Razzien gegen mutmaßliche Menschenschleuser haben Zoll und Bundespolizei mindestens neun Verdächtige verhaftet und Millionensummen beschlagnahmt.

Die Bundespolizei durchsucht zahlreiche Objekte im Kampf gegen eine mutmaßliche Schleuserbande.

Schwerpunkte der Aktion in zwölf Bundesländern seien Berlin und Brandenburg gewesen, teilt die Staatsanwaltschaft am frühen Nachmittag in Berlin mit. Die Hauptverdächtigen wurden demnach in Bremen und Umgebung gestellt.

Den insgesamt 20 Beschuldigten wird vorgeworfen, mit Hilfe von gefälschten Papieren Menschen aus der Ukraine und Moldawien illegal als EU-Bürger ausgegeben und sie über eigene Leiharbeitsfirmen an Logistikzentren vermittelt zu haben. Dazu hätten die Schleuser ein Firmengeflecht gegründet. Nach bisherigen Ermittlungen liege der Verdacht nahe, dass bis zu 1000 Menschen auf diese Weise hierzulande in den Arbeitsmarkt gelangt seien.

EU-Bürger können im Rahmen der Freizügigkeit in der Staatengemeinschaft in Deutschland ohne weiteres wohnen und arbeiten - anders als Menschen aus „Drittstaaten“ außerhalb der Europäischen Union, die dafür eigene Genehmigungen bräuchten.

Die Schleuser hätten sich für das Fälschen der Papiere und die Unterbringung von den Arbeitnehmern bezahlen lassen, hieß es weiter. Sie hätten Arbeitsentgelte einbehalten und Sozialabgaben nicht abgeführt. Im Zuge der Durchsuchungen in bundesweit 50 Objekten habe es „Vermögensarreste“ von mehr als 19 Millionen Euro gegeben. Es seien national und international mehr als 80 Konten gesichert sowie Immobilien, teure Autos und weitere Luxusgüter beschlagnahmt worden.

Der mutmaßliche Kopf der Bande, ein 49-jähriger Mann, sowie ein 62-jähriger Steuerberater seien in Bremen verhaftet worden, ein weiterer 47-jähriger Verdächtiger nördlich von Bremen in Niedersachsen. Jeweils drei weitere Haftbefehle wurden den Angaben zufolge in Berlin und Brandenburg vollstreckt. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.