Karlsruhe

Recht auf Kenntnis des Erzeugers vor Verfassungsgericht

+
Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in Karlsruhe befasst sich mit der Suche einer Frau nach ihrem leiblichen Vater.

Karlsruhe - Mit der Suche einer Frau nach ihrem leiblichen Vater befasst sich das Bundesverfassungsgericht. Die 1950 geborene Beschwerdeführerin will wissen, ob ein Mann, den ihre Mutter als leiblichen Vater genannt hatte, das wirklich ist.

Der Betroffene lehnt eine genetische Abstammungsuntersuchung jedoch ab. Der Fall ist schwierig, da die 1972 gestorbene Mutter bereits 1955 vor dem Landgericht mit der Forderung nach Feststellung der Abstammung gescheitert war. Der Mann hatte die Geburt beim Standesamt angezeigt, die Vaterschaft aber nie anerkannt.

Die Tochter war 2009 mit ihrer Forderung nach einem DNA-Test bei dem 1927 geborenen Mann gescheitert und hatte in der Folge mit Klagen vor dem Amtsgericht und dem Oberlandesgericht keinen Erfolg. Das Gesetz sieht ein Recht auf eine Abstammungserklärung nur gegenüber dem rechtlichen Vater vor (Az.: 1 BvR 3309/13).

Mitteilung des Bundesverfassungsgerichts

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.