Heftige Kritik

Rechtsexperte alarmiert: Setzt Daimler-Betriebsrat sich nicht für Abteilungsleiter ein?

Daimler-Firmenzentrale in Untertürkheim
+
Abteilungsleiter bei Daimler befürchten, im Zuge des Stellenabbaus schlechter gestellt zu werden.

Eine Reihe von Abteilungsleitern fühlt sich von den Maßnahmen innerhalb der Umstrukturierung schikaniert. Gegen den Betriebsrat der Daimler AG werden schwere Vorwürfe laut.

Stuttgart - Eine Job-Plattform soll bei Daimler Mitarbeitern, deren Tätigkeit im Zuge der Umstrukturierung wegfällt, an neue Posten vermitteln. Statt Zustimmung hagelt es im Konzern jedoch Kritik an der Jobbörse. Nun klagen mehrere Abteilungsleiter gegen ihre Versetzung, die das Jobforum für sie vorsieht. Wie der Stuttgarter Rechtsanwalt Stefan Nägele den Stuttgarter Nachrichten mitteilte, solle einer seiner Mandanten, bisher verantwortlich für 50 Mitarbeiter und ein Budget in Millionenhöhe, nun auf einen Posten versetzt werden, auf dem er weder Mitarbeiter noch ein Budget oder Entscheidungskompetenz habe. Ein unabhängiger Rechtsexperte meint: Der Betriebsrat von Daimler tut in diesem Fall zu wenig. Wie BW24* berichtet, klagen Manager gegen umstrittenes Jobportal: „Daimler will Führungskräfte weichkochen“.

„Reste-Rampe“ für Mitarbeiter: Daimler provoziert mit fragwürdiger Strategie (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von Ippen.Media.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.