Impf-Termin aufgeschoben

Corona-Ausbruch in Recklinghausen: Krankenhaus im Notbetrieb - so viele Mitarbeiter sind infiziert

Das Elisabeth-Krankenhaus aus der Luftperspektive.
+
Das Elisabeth-Krankenhaus aus der Luftperspektive.

Nachdem ein Impf-Termin im Elisabeth-Krankenhaus in Recklinghausen kurzfristig abgesagt werden musste, kam es dort zu zwei Corona-Ausbrüchen. Viele Pflegekräfte und Ärzte sind infiziert.

Die erste Corona-Welle überstand das Elisabeth-Krankenhaus in Recklinghausen-Süd noch ohne größere Virus-Ausbrüche. Eine ausgeklügelte Test-Strategie sorgte für rechtzeitige Warnungen. Nun aber schlug das Virus innerhalb von zehn Tagen gleich zweimal zu.

35 Pflegekräfte und fünf Ärzte sind infiziert und in Quarantäne. Das Krankenhaus wurde binnen Tagen „an den Rand des Machbaren geführt“, wie Dr. Oliver Müller-Klönne im Gespräch mit 24VEST.de* gesteht. Die Klinik in Recklinghausen* arbeitet jetzt im Notbetrieb. Ausgerechnet in einer solchen Stress-Situation sorgt das Chaos um fehlende Impfdosen für Frust. (jhs) *24VEST.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.