Kleinflugzeug-Absturz in Tirol

Verunglückter Red-Bull-Stuntpilot war Deutscher

Innsbruck - Der am Mittwoch nahe Innsbruck tödlich abgestürzte Red-Bull-Stuntpilot ist als 38-jähriger Deutscher identifiziert worden.

Woher genau der Mann kam, könne man noch nicht sagen, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Der Pilot war mit seinem Kleinflugzeug nahe Innsbruck auf dem Heimweg von einer Flugshow im Zillertal, als er sich wegen Motorproblemen meldete, teilte Red Bull mit. Laut Polizei sei noch versucht worden, ihm durch die Sperrung der Inntalautobahn eine Notlandung zu ermöglichen. Doch die Maschine krachte gegen einen Hang und zerschellte.

Der Pilot des Bede BD-5J-Micro-Jets war nach Angaben von Red Bull sehr erfahren. Der in der Fliegerszene bekannte Sportler war Mitglied der „Flying Bulls“, einem privaten Kunstflugteam des Red-Bull-Gründers Dietrich Mateschitz, hieß es weiter.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.