In Portugal

Reemtsma-Entführer stirbt nach Klippensturz

Hamburg - Einer der Entführer des Hamburger Millionenerben Jan Philipp Reemtsma ist vor einem Jahr an der Südküste Portugals ums Leben gekommen.

Der 72-jährige Wolfgang Koszics sei im Februar 2014 an der Algarve entdeckt worden, sagte eine Sprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft am Mittwoch und bestätigte damit einen Bericht der „Bild“-Zeitung.

Er sei bald nach dem Fund identifiziert worden. Das Landeskriminalamt habe im Mai 2014 über Verbindungsbeamte der deutschen Botschaft in Portugal davon erfahren. Zur Todesursache und zum genauen Fundort der Leiche konnte die Sprecherin keine Angaben machen. „Die Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen.“ Sie bestätigte jedoch, dass Koszics von einer Klippe gestürzt sei.

Im März 1996 hatte eine vierköpfige Bande den Hamburger Millionenerben und Sozialwissenschaftler Jan Philipp Reemtsma entführt. Nach 33 Tagen ließen die Täter Reemtsma für umgerechnet rund 15,3 Millionen Euro - das bis dahin höchste bekannte Lösegeld in Deutschland - unverletzt frei. Vom Großteil des Geldes fehlt bis heute jede Spur.

Koszics wurde Ende Mai 1996 in der spanischen Stadt Murcia festgenommen. 1997 verurteilte ihn das Hamburger Landgericht zu einer Haftstrafe von zehneinhalb Jahren. Im Oktober 2013 war als letzter der Verurteilten Thomas Drach nach mehr als 15 Jahren aus der Haft entlassen worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Archivbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.