Reemtsma-Entführer fordert 30 Millionen Euro

+
Reemtsma-Entführer Thomas Drach (Archivbild)

Hamburg - Reemtsma-Entführer Thomas Drach jammert vor Gericht: Er sieht sich offenbar selbst als Opfer. Wen er für seine Lage verantwortlich macht und warum er 30 Millionen Euro Schmerzensgeld will.

Lesen Sie auch:

Freund von Reemtsma-Entführer Drach: "Er ist frustriert"

Neue Details im Reemtsma-Prozess

Er glaubt , dass sein Bruder ihn ins Gefängnis gebracht hat. “Ich wäre nicht geschnappt worden“, sagte Drach am Montag in seinem neuerlichen Prozess vor dem Hamburger Landgericht. “Hätten die nicht gequatscht, wäre ich jetzt noch in Uruguay“, sagte der 51-Jährige über seinen Bruder und einen anderen Bekannten, der auch einen Teil des Reemtsma-Lösegeldes gewaschen haben soll. Deshalb schulde ihm sein Bruder Geld. “Ich verlange 15 Millionen Euro Schmerzensgeld für die 14 Jahre Gefängnis und 15 Millionen Euro Verdienstausfall“, sagte Drach.

Der Angeklagte erzählte der Vorsitzenden Richterin, sein Bruder sei ein Pudel, so wie 90 Prozent der Menschen. Diese Menschen würden niemals eine Million Euro auf einem Haufen sehen. Die anderen 10 Prozent seien Schäferhunde. “Man kann den Pudel frisieren wie man will, er wird nie ein Schäferhund.“

Drach ist wegen versuchter räuberischer Erpressung angeklagt. Er soll aus der Haft heraus versucht haben, einen Freund zur Erpressung seines Bruders anzustiften.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.