62-Jähriger im Visier

Reemtsma-Millionen: Anklage wegen Erpressung

+
Jan Philipp Reemtsma.

Aachen - Die Staatsanwaltschaft Aachen hat Anklage gegen einen mutmaßlichen Erpresser im Fall des Millionen-Lösegelds aus der Reemtsma-Entführung erhoben.

Der 62-Jährige habe gewusst, dass Hells-Angels-Rocker Geld aus der Reemtsma-Entführung gewaschen hätten und gedroht, mit seinem Wissen zur Polizei zu gehen.

Mindestens zwei Mitglieder des mittlerweile verbotenen Chapters „MC Hells Angels Westend“ aus Frankfurt am Main hätten ihm monatlich zwischen 2000 und 3000 Euro zukommen lassen, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Von 2008 bis 2014 habe er insgesamt 80 000 Euro erhalten.

Die Anklage wirft dem Mann Erpressung in einem besonders schweren Fall vor. Der 60-jährigen Schwester des Mannes werde Beihilfe vorgeworfen. Die Polizei hatte die beiden im April auf Mallorca festgenommen, die Geschwister waren kurz danach nach Deutschland ausgeliefert worden. Der 62-Jährige äußere sich nicht zu den Vorwürfen, die Frau bestreite die Tat.

Die Entführung des Hamburger Millionen-Erben Jan Philipp Reemtsma 1996 galt als eines der spektakulärsten Verbrechen der deutschen Kriminalgeschichte. Reemtsma kam gegen das mit 30 Millionen Mark bis dahin höchste in Deutschland bekannte Lösegeld frei. Nur ein kleiner Teil der Beute wurde bisher entdeckt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.