Regierungskritische Artikel: Journalist muss 20 Jahre in den Knast

Colombo - Wegen kritischer Artikel über den Kampf der Regierung in Sri Lanka gegen die tamilischen Rebellen hat ein Gericht in Colombo einen tamilischen Journalisten am Montag zu 20 Jahren Haft verurteilt.

Grundlage für die Entscheidung war ein Gesetz zur Terrorverhinderung. Der verurteilte J.S. Tissainayagam hatte 2006 und 2007 in der inzwischen nicht mehr existenten Zeitschrift “Northeastern Monthly“ das Vorgehen der Regierung in dem Konflikt kritisiert und den Behörden vorgeworfen, überwiegend von Tamilen bewohnten Gebieten Nahrungsmittel und andere Mittel des Grundbedarfs als Mittel des Kriegs vorzuenthalten.

Richterin Deepali Wijesundara am Hohen Gericht erklärte, die Artikel hätten gegen das Antiterrorgesetz verstoßen und darauf abgezielt, in der Gesellschaft Disharmonie zu schaffen. Außerdem habe der Journalist Geld für eine Publikation beschafft, deren Berichte gegen das Antiterrorgesetz verstießen. Die tamilischen Rebellen kämpften seit 1983 für die Unabhängigkeit der tamilischen Minderheit in Sri Lanka. Im Mai endete der Bürgerkrieg mit der Niederlage der Rebellen. In dem Bürgerkrieg kamen zwischen 80.000 und 100.000 Menschen ums Leben.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.