Reisebüro-Umfrage: Deutsche buchen mehr Kurztrips

+
Kurzreisen sind in Zeiten der Wirtschaftskrise stärker gefragt: Bei Städtereisen ins Ausland ist Paris das beliebteste Ziel der Deutschen.

Hamburg - Die Deutschen buchen in der Wirtschaftskrise mehr Kurztrips und verzichten zum Teil dafür auf längere Reisen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage der in Hamburg erscheinenden Zeitschrift “Urlaub perfekt“ unter 1559 Reisebüro-Mitarbeitern. Dabei gaben 54 Prozent der Befragten an, 2009 würden mehr kurze Reisen gebucht als im vergangenen Jahr.

Jeder zweite Mitarbeiter der Reisebüros (50,6 Prozent) hat außerdem beobachtet, dass es dafür weniger Haupturlaubsreisen gibt. Dagegen gaben nur 10 Prozent der Befragten an, dass nach ihrer Beobachtung weniger Kurzreisen als im Jahr 2008 unternommen werden. Ebenfalls 10 Prozent sind der Ansicht, dass die Haupturlaubsreisen die Kurzreisen momentan zurückdrängen.

Wie die Umfrage weiter ergab, sind bei Kurzreisen vor allem Städteziele (1508 Nennungen) und Wellnesshotels (1304) gefragt. Etwa drei von vier Kurzreisen (74 Prozent) gehen dabei über zwei Nächte. Ausgegeben werden meistens 200 bis 300 Euro pro Person und Tour (50,1 Prozent der Nennungen) oder 300 bis 400 Euro (32,5 Prozent).

Die beliebtesten Städteziele in Deutschland sind Hamburg (1463 Nennungen) und Berlin (1402). Es folgen mit einigem Abstand München (701) und Dresden (689). Im Ausland haben Paris (1069), London (1053), Rom (918), Barcelona (726) und Wien (626) die Nase vorn.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.