Frankfurter Flughafen

90 exotische Tiere in einem Koffer geschmuggelt

+
Mit Klebeband waren die Schildkröten teilweise umwickelt.

Frankfurt/Main - 90 exotische Tiere hat der Flughafen-Zoll im Koffer eines Mexikaners entdeckt. Einige Reptilien steckten in Damenstrümpfen.

55 Schildkröten, 30 Baumschleichen (Reptilien), vier Hornvipern (Schlangen) und einen Dornschwanzleguan wollte der 44-Jährige in seinem Koffer von Mexiko-Stadt nach Barcelona bringen, wie das Zollfahndungsamt in Frankfurt am Freitag mitteilte. Der Beschuldigte sitzt in U-Haft. Der Wert der Tiere, die zum Teil unter das Washingtoner Artenschutzübereinkommen fallen, wird auf 50.000 bis 60.000 Euro geschätzt.

Eine der Schildkröten war bereits tot, zwei andere verendeten in der Tierstation des Zoos. Viele der Tiere seien in einem sehr schlechten Zustand, sagte Zoll-Sprecher Hans-Jürgen Schmidt. Möglicherweise werde aber eine trächtige Baumschleiche Eier ablegen.

Beim Umsteigen des 44-Jährigen in Frankfurt hatte ein Zollbeamter am Dienstag die Tiere beim Röntgen des Koffers entdeckt. Einige Schlangen steckten in verknoteten Damenstrümpfen und die Echsen in Stoffbeuteln in Schachteln. Gegen den 44-Jährigen wird wegen des Verstoßes gegen das Artenschutzgesetz und gegen das Tierschutzgesetz ermittelt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.