Woher kam das Gas im Flur?

Reizgas-Alarm in Schule: 48 Kinder verletzt

Ratingen - Reizgas hat in einer Schule im rheinischen Ratingen 48 Kinder verletzt. Die Schüler hätten tränende Augen gehabt und gehustet, berichtete ein Sprecher der Feuerwehr.

Notärzte untersuchten mehrere hundert Kinder und behandelten sie auf dem Schulhof, einige kamen in Krankenhäuser. Schwer verletzt worden sei aber niemand, sagte der Sprecher. „Mit Trinken und Augenspülen sind sie auf dem Weg der Besserung.“

Das Gas sei am Nachmittag im Flur der Gesamtschule aufgetreten. „Die Schüler waren auf dem Weg in die Pause durch einen Haupttreppenraum gelaufen und hatten dort das Reizgas eingeatmet“, berichtete die Feuerwehr. Nachdem den Kindern der seltsame Geruch aufgefallen war, meldeten sie sich im Sekretariat. Der Schulleiter schlug Alarm. Mehr als 100 Feuerwehrleute und fast 70 Polizisten eilten zur Schule, räumten und lüfteten das Haus.

Ob das Gas ausgetreten oder versprüht wurde, konnten die Ermittler zunächst nicht sagen. Es handle sich wahrscheinlich um das sogenannte CS-Gas. Auf die Martin-Luther-King-Gesamtschule gehen knapp tausend Schüler. Sie können am Montag ganz normal zum Unterricht kommen: Das Gebäude ist nach Angaben der Feuerwehr wieder freigegeben.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.