1,5 Tonnen schwer

Hier entsteht Deutschlands größter Adventskranz

+
Der Adventskranz hat einen Durchmesser von 13 Metern.

Lüneburg - Er hat einen Durchmesser von 13 Metern und wiegt 1,5 Tonnen: Einer der größten Adventskränze Europas schwebt in den kommenden Wochen über dem niedersächsischen Lüneburg.

Ein Kran hievte den Aluminiumkranz mit einem Durchmesser von 13 Metern am Montag auf den alten Wasserturm der Hansestadt.

Der 1,5 Tonnen schwere Wichernkranz soll bis Weihnachten wieder mit seinen roten und weißen Lichtern über den Zinnen des 56 Meter hohen Turmes leuchten. Mit einer SMS oder per Anruf können die Lichter für einen guten Zweck zum Strahlen gebracht werden. Die Einnahmen gehen an Projekte zur Unterstützung von Flüchtlingskindern.

Lüneburg bekommt Rekord-Adventskranz

Lüneburg bekommt Rekord-Adventskranz

Die Installation erinnert an den Erfinder des Adventskranzes, Johann Hinrich Wichern (1808-1881). Der evangelische Theologe hatte Heimkindern in Hamburg 1839 erstmals mit einem geschmückten Wagenrad das Warten aufs Christkind verkürzen wollen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.