Rekord-Radarkontrolle in NRW gestartet

Düsseldorf - In Nordrhein-Westfalen hat am Freitagmorgen die größte Tempo-Kontrollaktion in der Geschichte des Landes begonnen.

24 Stunden lang wollen Polizei und Kommunen an 1400 Messstellen im ganzen Land die Autofahrer kontrollieren. Bis Samstagmorgen 6.00 Uhr werden sich mindestens 3000 Polizisten an den Kontrollen beteiligen, sagte ein Sprecher der Landesleitstelle der Polizei.

Der Dauerfrost soll kein Hindernis für die Radarkontrollen sein. Es gebe genügend Radarmessgeräte in Streifenwagen, die auch bei Temperaturen unter minus zehn Grad Celsius funktionieren, hatte Innenminister Ralf Jäger (SPD) mitgeteilt. Das Innenministerium hat eine Liste mit den Messstellen veröffentlicht. Über die Internetadresse www.24h-blitz-marathon.de lässt sich herausfinden, wo Radarkontrollen geplant sind.

Jäger hat den “Blitz-Marathon“ als Reaktion auf die erstmals seit Jahren im vergangenen Jahr wieder gestiegene Zahl von Unfalltoten in Nordrhein-Westfalen angeordnet. “Ziel unserer Aktion sind nicht mehr Knöllchen, sondern weniger Verkehrstote“, sagte Jäger.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.