Unterlassene Hilfeleistung

Rentner lässt blutende Nachbarin im Treppenhaus liegen - Urteil gefallen

Sie lag in einer Blutlache im Treppenhaus, doch der Nachbar stieg einfach über sie hinweg. Für sein Verhalten musste sich ein 77-Jähriger nun vor dem Amtsgericht in Düsseldorf verantworten.   

Düsseldorf - Das Amtsgericht Düsseldorf hat einen Rentner zu 4500 Euro Geldstrafe verurteilt, weil er einer schwer verletzt im Treppenhaus liegenden Nachbarin nicht geholfen hatte. Der 77-Jährige hatte im Oktober 2016 die blutende Nachbarin am Fuß der Treppe eines Mehrfamilienhauses liegen lassen und sich weder um sie gekümmert noch Hilfe geholt. Das wertete das Gericht am Montag als unterlassene Hilfeleistung.

Die 58-jährige Frau war im Treppenhaus gestürzt und hatte sich einen Schädelbasisbruch zugezogen. Zeugen zufolge lag sie in einer Blutlache. Die will der Rentner nicht gesehen haben, als er vom Einkaufen nach Hause kam. Der 77-Jährige war mit seinem Einkaufstrolley einfach über die Frau hinweggestiegen. Er will geglaubt haben, dass seine langjährige Nachbarin schlafe.

Die verletzte Frau hatte Glück: Eine Freundin hatte sie kurz darauf gefunden und den Notarzt gerufen. Die Staatsanwältin hatte eine sechsmonatige Bewährungsstrafe gefordert. Sein Anwalt dagegen Freispruch. Ob der Rentner das Urteil anfechten wird, ließ er nach Prozessende offen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.